Im Monat November sind  wieder Fotografien und Druckgrafiken der Griffelkünstler aus Hamburg im BAF zu sehen. Diesmal wurden ausgewählt: Fotografien aus dem Nachlass von Heinrich Kühn (1866-1944), überdruckte Fotokopien des jungen Bildhauers Thomas Straub, weitere Arbeiten des Minimal Künstlers David Tremlett, Oliver Ross zeigt grellbunte All-Over-Drucke, Fotografien des Künstlers Lorenz Estermann, sowie Druckgrafik von Thomas Kilpper, Radierungen von Marcel van Eeden, eine Stempel-Edition von Axel Loytved und Fotografien von Linn Schröder und Friedrich Einhoff. Wir sind auf jeden Fall schon sehr gespannt und freuen uns auf Ihren Besuch. 

Ausstellung: 2. -16. November 2014

Eröffnung: Sonntag, 2. November von 10 bis 12Uhr  und 14 bis 16 Uhr

"Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF.  "Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF.  "Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF.  "Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF.  "Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF.  "Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF.  "Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF.  "Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF.  "Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF. 

"Farben der Erde" Installation von Klaus Korpiun. Zu sehen bis Ende Oktober 2015 im BAF. 

Eröffnung der Ausstellung 'In suspension' von Nicole Prutsch im BAF. Eröffnung der Ausstellung 'In suspension' von Nicole Prutsch im BAF. Eröffnung der Ausstellung 'In suspension' von Nicole Prutsch im BAF. Eröffnung der Ausstellung 'In suspension' von Nicole Prutsch im BAF. Eröffnung der Ausstellung 'In suspension' von Nicole Prutsch im BAF. Eröffnung der Ausstellung 'In suspension' von Nicole Prutsch im BAF. Eröffnung der Ausstellung 'In suspension' von Nicole Prutsch im BAF.

Eröffnung der Ausstellung 'In suspension' von Nicole Prutsch im BAF.

'In suspension' (2014) Video, loop / Installation, diverse Materialien
Nicole Prutsch’s In suspension zeigt ein Selbstportrait basierend auf den Maßeinheiten eines Selftrackings während einer 10 tägigen Residenz im Bodensee Art Fund in Wasserburg. Prutsch, die sich in ihrer Arbeit Fremdkörper (2014) bereits mit dem Thema des Quantified Self, in
dem sich das Individuum zwecks Selbstoptimierung mittels kleiner Maschinen bzw. Apps auf dem Smartphone hinsichtlich aller möglichen Faktoren selbst quantifiziert, auseinandergesetzt hat, widmet diesem Thema eine Installation und ein Video bei dem sie mittels einer Formel ihre Messfaktoren in ein Volumenmaß transformiert und schließlich die freiwillige Selbstüberwachung ad absurdum führt.

Eröffnung Fr. 26.09.2014 ab 19 Uhr im BAF

In ihrem Werk befasst sich Nicole Prutsch mit der Bedeutung von Körper und Identität im Kontext des modernen Individuums, das sich in der Nichtkörperlichkeit innerhalb digitaler Kommunikation, und der Unterordnung und Überwachung durch die Maschine im Sog des technologischen Fortschrittes wiederfindet. Mittels ‘skopophilem’ Blick auf das Menschsein inszeniert Prutsch Spielräume in denen Realität, Wahrnehmung und Erwartung neu verhandelt werden. Dabei bindet sie oftmals historisches Archivmaterial in ihre Recherchen mit ein.

In ihrer Arbeit verwendet sie alle Medien zeitgenössischer Kunst wie Video, Installation, Photographie, Performance. Manchmal ist es auch der Ort selbst, der zum Material wird. Ihre Untersuchungen des menschlichen Vermessungsdrangs, einhergehend mit dem Streben nach Kontrolle und Selbstoptimierung, fokussieren sowohl das Messbare als auch das nicht Messbare als miteinander verwobene Faktoren deren Erforschung Prutsch in oftmals analogischen Gegenüberstellungen dem Betrachter überlässt. 

Für Ihre Austellung in Wasserburg transportiert Nicole Prutsch ihre Arbeit, die im Rahmen des 10 tägigen BAF Residency Programs entstanden ist, in den Ausstellungsraum, wo sie am Freitag den 26. September ab 19 Uhr zu sehen sein wird.

Nicole Prutsch (*1980 in Wagna) hat in Wien und London Malerei und Medienkunst studiert. Sie hat an zahlreichen nationalen und internationalen Gruppen- und Einzelausstellungen teilgenommen darunter in Deutschland, USA, Moskau, Ljublijana, London und Sofia. Nicole Prutsch lebt und arbeitet in Wien. 

Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication. Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication. Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication. Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication. Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication. Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication. Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication. Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication.

Ausstellung von Katherine Patina Miranda im Bodensee Art Fund. Ihre Arbeit nimmt Bezug auf Richard Lewis Model of Cross-Cultural Communication.

Eröffnung der Ausstellung von Katerine Patino Miranda Eröffnung der Ausstellung von Katerine Patino Miranda Eröffnung der Ausstellung von Katerine Patino Miranda Eröffnung der Ausstellung von Katerine Patino Miranda Eröffnung der Ausstellung von Katerine Patino Miranda Eröffnung der Ausstellung von Katerine Patino Miranda

Eröffnung der Ausstellung von Katerine Patino Miranda

image

Katherine Patino Miranda ist eine kolumbianische Künstlerin, die in ihrer Arbeit kulturell angelegte Vorurteile in der Gesellschaft untersucht. Auf Reisen durch Indonesien und aktuell als Stipendiatin des Bodensee Art Funds in Wasserburg, trifft sie täglich Einheimische, unterhält sich mit ihnen und leitet daraus ihre eigne Typisierung der Deutschen und der Kolumbianer ab.

Als Ausgangspunkt benutzt sie das “Lewis Modell” entwickelt vom Sprachwissenschaftler Richard D. Lewis, der alle Nationen der Welt hinsichtlich ihres kulturellen Verhaltens farblich klassifizierte. Den Deutschen wird in diesem Modell die Farbe Blau zugeordnet welche die kühle, rationelle und planerische Art hervorhebt. Kolumbianer hingegen haben einen warmen, emotionalen und impulsiven Charakter repräsentiert durch die Farbe Rot. Katherine Patino Miranda untersucht in ihrer Arbeit die farbliche Zuordnung basierend auf ihrer eigenen Erfahrung in Indonesien und Deutschland. Zu sehen sind ihre künstlerisch “Modelle” ab Freitag, den 12. September ab 19 Uhr im BAF. 

Das Artist in Residence Programm des Bodensee Art Funds findet jährlich im September statt. Bewerben können sich junge Künstler um vor Ort künstlerisch zu arbeiten und am Ende ihres Aufenthaltes präsentieren sie ihre Ergebnisse im Rahmen einer Ausstellung. 

Gefördert wird das BAF | Artist in Residence Programm durch den IBK-Kleinprojektefonds im Interreg IV-Programm „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein (ABH) mit Beteiligung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), der Schweizer IBK-Kantone und des Fürstentums Lichtenstein.

BAF - Bodensee Art Fund, Dorfstraße 25, 88142 Wasserburg am Bodensee              www.ichbinbaf.de